Die Behandlung von Krampfaderleiden

Krampfaderleiden

Ein Krampfaderleiden liegt bei vielen Menschen vor. Betroffen sind
Venen, die das Blut von Organen und Extremitäten aus der Peripherie zum
Herzen zurückbringen. Die varicös veränderten Venen sind gegenüber gesunden Venen erweitert und ihre Klappen, die eine Ventilwirkung haben, erfüllen nicht ihre Funktion. Die Folge sind sichtbare Venen, die Beschwerden verursachen können.

Die Diagnostik von Krampfadern erfolgt fast ausschließlich mit farbcodiertem Ultraschall, der Duplexsonografie. Bei den Behandlungsverfahren für Krampfaderleiden unterscheidet man zwischen konservativen und operativen Therapien. 

Bei einer konservativen Therapie wird die Ursache nicht behandelt, sondern durch eine Kompressionstherapie versucht, das Stadium der Erkrankung zu halten.

Die operativen Verfahren orientieren sich an der Ausprägung der
Erkrankung. Die verschiedenen Verfahren müssen unabhängig von der
angewendeten Methode stadiengerecht und patientenbezogen durchgeführt  werden. Dabei stehen zum einen das Varizenstripping und zum anderen die Thermotherapieverfahren (Laser- und Radiowelle) zur Verfügung.

Varizenstripping

Das Stripping der oberflächlichen kranken Stammvenen (Vena saphena magna und Vena saphena parva) ist sicher das häufigste angewandte Operationsverfahren für Patienten mit einem Krampfaderleiden. Es ist bewährt und richtig durchgeführt ein sicheres Verfahren.

Das Stripping ist ein Operationsverfahren, das nur bei der Varikosis der oberflächlichen Stammvenen angewendet wird. Sind diese defekt und schließen ihre Klappen nicht richtig, besteht eine medizinische Notwendigkeit zum Eingriff. Aufgrund dessen bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen uneingeschränkt diesen Eingriff. Das Ziel der Operation besteht darin, durch das Herausziehen der Vene den zuvor bestehenden Blutrückstau im Bein aufzuheben.

Beim Stripping der Stammvene reißen die zuführenden oberflächlichen Venen ab. Die Folge ist die Ausbildung von Blutergüssen, die Schmerzen oder Beschwerden durch ihre Größe bereiten können . Aufgrund dessen versuchen wir, durch das schnelle Wickeln des Beines mit entsprechenden Kompressionsbinden nach Beendigung der Operation die Blutungszeit so gering als möglich zu halten.

Endoluminale Thermotherapie

Die Behandlung mit Radiowelle oder Laser ist der sanfte Weg zu schönen Beinen. Die endoluminale Wärmebehandlung mit diesen Sonden kann in der Behandlung von Stammvenen sowie bei einer Seitenastvariskosis und bei retikulären (netzartigen) varicös veränderten Venen angewendet werden.

Der Hauptvorteil in der Thermotherapie liegt in der deutlichen Minderung des Entstehens von Blutergüssen im Vergleich zum Stripping. Dieses Behandlungsverfahren wird zu den minimal invasiven Eingriffen gezählt und kann in Allgemein- oder Lokalanästhesie angewendet werden.

Wir bieten in unserer Praxis alle herkömmlichen und modernen Verfahren für stadiengerechte Therapie des Krampfaderleidens an. Auch die modernen Behandlungsmethoden werden von vielen gesetzlichen Krankenkassen, vor allem Betriebskrankenkassen, für ihre Versicherten übernommen.